Archiv der Kategorie ‘† Aaaaah, der Toood!‘

Unterwegs

Dienstag, den 19. Mai 2009

Alf hat seine Reise angetreten. Er verliess uns vor wenigen Minuten mit unbekanntem Ziel.

Botschaften

Montag, den 11. Mai 2009

Neues, quasi: Brechende Nachrichten.

Dienstag MRT Schädel, Donnerstag CT Lunge

Botschaften

Sonntag, den 10. Mai 2009

Durcheinander, mal ernst, mal nicht. Aber besser als diese „Quickies …

Mein heutiger √úbermut, die gute Laune – das ist wahrscheinlich eher die √úberkompensation der miesen Tage zuletzt, den vielen nachdenklichen Stunden.

Botschaft an alle:
Frau D. ist gestern verstorben. Ja, die l√§chelnde Omi, die beim Picknick so viel Spa√ü hatte. Wird mir fehlen. Wir waren die ersten, die wach wurden, rauchten wie ein altes Ehepaar schweigend die erste Zigarette und jeden Tag sagte sie diese drei S√§tze zu mir: „Ich will nach Hause. Die tun hier ja nix an einem“, „Ist das da dr√ľben ein Altenheim?“ und „Wem ist das Zimmer da dr√ľben (Anm.: Sie meinte meins, aus dem ich grad rauskam“.)

Das Sterben ging schnell und ohne Schmerzen f√ľr sie.

Botschaft an Mama:
Wenn Du Recht hast mit Deinem Glauben, dann guckst Du heute von oben runter, wunderst dich √ľber den Aufwand, der hier um mich als Mensch gemacht wird und denkst dir deinen Teil. Kannst du so lieb sein und Petra nicht immer mit Regen qu√§len? Ohja, und falls du Recht hast, sehen wir uns. Dar√ľber w√ľrd ich mich dann freuen. Du fehlst mir.

Botschaft an Fanny:
Kurzes Lebenszeichen wäre schön, sonst les ich das Buch nicht, das Anke schickte. Und die wird dann sauer, und das musst du dann ausbaden.

Kurze Botschaft an mich:
Software, die Musik sortiert, erst verstehen, dann nutzen.

Botschaft an Therese
Aufgrund meiner weiblichen Hormone habe ich heute Blumen zum Muttertag bekommen. Und Schoki. In Dankbarkeit: Deine erste lesbische Beziehung.

Botschaft an Marco Schrey:
Nach gef√ľhlt 150 Werbeunterbrechungen bei DSDS gestern mir auch noch den Abend versauen, indem du untalentiertes St√ľck Bildbesetzer nicht mal den Anstand hast, live vor einem Millionenpublikum √ľber deine eigenen „Moderations“texte in konvulsisches Kotzen zu verfallen, w√ľrde ich darum bitten, dass du ab sofort nur noch Kaffeefahrten „moderierst“, bei denen wenigstens die Chance besteht, dass man dir die Zunge rausschneidet wegen der Chuzpe, mit der du so tust als k√∂nntest du was.

Botschaft an Moni & Ronnie
War wunderbar. Ich musste so lachen und freu mich auf den 17. – und dann will ich Beweisdosen sehen, Herr „Sp√ľlmschinenhasser“.

Botschaften

Sonntag, den 10. Mai 2009

Durcheinander, mal ernst, mal nicht. Aber besser als diese „Quickies …

Mein heutiger √úbermut, die gute Laune – das ist wahrscheinlich eher die √úberkompensation der miesen Tage zuletzt, den vielen nachdenklichen Stunden.

Botschaft an alle:
Frau D. ist gestern verstorben. Ja, die l√§chelnde Omi, die beim Picknick so viel Spa√ü hatte. Wird mir fehlen. Wir waren die ersten, die wach wurden, rauchten wie ein altes Ehepaar schweigend die erste Zigarette und jeden Tag sagte sie diese drei S√§tze zu mir: „Ich will nach Hause. Die tun hier ja nix an einem“, „Ist das da dr√ľben ein Altenheim?“ und „Wem ist das Zimmer da dr√ľben (Anm.: Sie meinte meins, aus dem ich grad rauskam“.)

Das Sterben ging schnell und ohne Schmerzen f√ľr sie.

Botschaft an Mama
Wenn Du Recht hast mit Deinem Glauben, dann guckst Du heute von oben runter, wunderst dich √ľber den Aufwand, der hier um mich als Mensch gemacht wird und denkst dir deinen Teil. Kannst du so lieb sein und Petra nicht immer mit Regen qu√§len? Ohja, und falls du Recht hast, sehen wir uns. Dar√ľber w√ľrd ich mich dann freuen. Du fehlst mir.

Botschaft an Fanny
Kurzes Lebenszeichen wäre schön, sonst les ich das Buch nicht, das Anke schickte. Und die wird dann sauer, und das musst du dann ausbaden.

Kurze Botschaft an mich † †
Software, die Musik sortiert, erst verstehen, dann nutzen.

Botschaft an Therese
Aufgrund meiner weiblichen Hormone habe ich heute Blumen zum Muttertag bekommen. Und Schoki. In Dankbarkeit: Deine erste lesbische Beziehung.

(mehr …)

Podcast [2]

Sonntag, den 10. Mai 2009

[hidepost]Heute mal mit Eminem, Jessica Simpson und diversen Tumoren.

Bei so vielen Fragen hab ich ein paar rausgesucht und versucht, sie zu beantworten.

Neu abgemischte Version:

[audio:2009-05-10pod2a.mp3][/hidepost]

Ent.scheidend?

Donnerstag, den 7. Mai 2009

Ich muss etwas entscheiden, das entscheidend dazu beitragen wird, wann ich aus dem Leben scheide. Soviel zur Flachserei, der Hintergrund ist ernst und hat mich heute den ganzen Tag beschäftigt.

Bl√∂derweise sind die, die mich dabei unterst√ľtzen sollten/k√∂nnten, aus wichtigen Gr√ľnden nicht greifbar: Miriam (lernt), Petra (ist krank), Bettina (muss arbeiten). Dazu kommt die Langeweile, das Wetter, der verdammte L√§rm hier auf Station, das Herumliegen … ich bin also im Gegenteil zu heute Morgen k√∂rperlich schlecht drauf: M√ľde Beine, Bauchweh, st√§ndiges Brummen in den Bronchien.

Undfragbitteniemandnachmeinerpsyche.

Wer mich ein bisschen kennt, wei√ü, wie schwer mir Entscheidungen fallen … das werden prima Tage.

[» Download #1 – Dusche [» Download #2 – Wachwerden

Monster & Namen

Dienstag, den 5. Mai 2009

.Je öfter ich mir die Fotos meiner Weißflächenvernichtungsphase angucke, desto weniger verständlich ist mir, wie ich ausgerechnet auf diese seltsamen Figuren (Monster) gekommen bin.

Und warum immer wieder Figuren auf den Bildern auftauchen. Das fasziniert mich, und schmeckt gleichzeitig ein bisschen wie den eigenen Urin trinken. Ah, okay. Streicht das! Dass die Monster meine Metastasen widerspiegeln sollte, in Ordnung. Aber wieso sehen die SO aus? Alles nur zuf√§llige Farbkleckse, wie ich immer behaupte? Ich bin ja auf Leinwand ausgewichen und hab im Akkord produziert, weil ich nicht mehr tippen oder g’scheit nachdenken konnte. Tippen geht wieder, Denken grad so, Merken fast gar nicht mehr. Haben die Monster deshalb ihre Renaissance in meiner Faszination f√ľr mich selbst?

(c) Alfred LohmannDas hier ist √ľbrigens mein Lieblingsmonster; das Bild hab ich dem DRK geschenkt. Apropos, DRK: Wir haben uns beim Maifest kurz gesehen, ich hatte mal die Story Deiner Tochter durchgelesen und kritisiert … aber glaubst du, mein bl√∂des Hirn erinnert sich an deinen Namen? Der Zettel mit Name hing in der Eingangst√ľr der Schibbahner Bruchbude; im Handy war der auch drin. Nur: Ich hab jetzt ein Anderes, und beim Wechsel sind viele Nummern und Namen nicht √ľbertragen worden. Wenn Du das liest (oder Deine Tochter – das ging in der Story um eine geheimnisvoll Insel und Verschw√∂rungen) -schreibt mir an blog@alfred-lohmann.de. Ich h√§tte da noch was zu sagen.