Archiv der Kategorie ‘Haus Franz-Sachen‘

Geburtstag

Samstag, den 16. Mai 2009

[hidepost] Der ist, jawohl, am 23. Mai. Eingeladen ist niemand, wer kommt, der kommt. Es gibt Kuchen, den ich vorher noch besorge und Kaffee. Und das war’s. Keine Fete, keine 27 Leute – nada. Bei sch├Ânem Wetter drau├čen. Ein paar andere Geburtstagskinder, die wesentlich mehr geschaffen haben als ich:
* 1956: Ursula Plassnik, ├Âsterreichische Politikerin und Bundesministerin
* 1958: Thomas Reiter, deutscher Luftwaffenoffizier und Astronaut
* 1965: Tom Tykwer, deutscher Filmregisseur
Oder Regine: Kind, Unternehmen, Verantwortung
Oder wichtigere Ereignisse:
# Weltschildkr├Âtentag
1934: Das amerikanische Gangsterp├Ąrchen Bonnie Parker und Clyde Barrow (Bonnie und Clyde) wird von Polizisten erschossen.
* 1863: Ferdinand Lassalle gr├╝ndet in Leipzig den Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein (ADAV), Ursprung der heutigen SPD.
Der zweite Prager Fenstersturz markiert den Beginn des Drei├čigj├Ąhrigen Krieges.

# Gr├╝ndung der Bundesrepublik Deutschland/Grundgesetz 1949
#1969 Alfred Lohmann, sp├Ąterer Journalist (u.a. Tag des Hundes f├╝r die Willicher Nachrichten) wird geboren.

[/hidepost]

Under Pressure

Mittwoch, den 13. Mai 2009

INFO So sieht das aus, wenn man zu enge Unterhosen tr├Ągt, die die Fl├╝ssigkeitszufuhr und -abfuhr zusammen mit einer ordentlichen Portion Cortison unterbrechen. Jetzt werd ich eingewickelt, was nicht weh tut, aber das Wasser wieder zur├╝ckdr├╝cken soll.

3x f├╝r ein U

Mittwoch, den 13. Mai 2009

INFO Wenn jemand die Tochter eines Arztes ist, fast 40 Jahre Berufserfahrung hat, dann h├Ârt man so jemandem – ohne andere benachteiligen zu wollen in der Kompetenz – besser gut zu und macht einfach, was sie sagt.

SrUrsula brachte mir eine T├╝te voller Bonbons und pflanzlicher Lutschtabletten mit, um meine Erk├Ąltung (?), jedenfalls aber meine Husterei zu bek├Ąmpfen. Klappt besser als von mir gedacht.

Dankesch├Ân ­čÖé

Botschaften

Montag, den 11. Mai 2009

Neues, quasi: Brechende Nachrichten.

Dienstag MRT Sch├Ądel, Donnerstag CT Lunge

Botschaften

Sonntag, den 10. Mai 2009

Durcheinander, mal ernst, mal nicht. Aber besser als diese „Quickies …

Mein heutiger ├ťbermut, die gute Laune – das ist wahrscheinlich eher die ├ťberkompensation der miesen Tage zuletzt, den vielen nachdenklichen Stunden.

Botschaft an alle:
Frau D. ist gestern verstorben. Ja, die l├Ąchelnde Omi, die beim Picknick so viel Spa├č hatte. Wird mir fehlen. Wir waren die ersten, die wach wurden, rauchten wie ein altes Ehepaar schweigend die erste Zigarette und jeden Tag sagte sie diese drei S├Ątze zu mir: „Ich will nach Hause. Die tun hier ja nix an einem“, „Ist das da dr├╝ben ein Altenheim?“ und „Wem ist das Zimmer da dr├╝ben (Anm.: Sie meinte meins, aus dem ich grad rauskam“.)

Das Sterben ging schnell und ohne Schmerzen f├╝r sie.

Botschaft an Mama:
Wenn Du Recht hast mit Deinem Glauben, dann guckst Du heute von oben runter, wunderst dich ├╝ber den Aufwand, der hier um mich als Mensch gemacht wird und denkst dir deinen Teil. Kannst du so lieb sein und Petra nicht immer mit Regen qu├Ąlen? Ohja, und falls du Recht hast, sehen wir uns. Dar├╝ber w├╝rd ich mich dann freuen. Du fehlst mir.

Botschaft an Fanny:
Kurzes Lebenszeichen w├Ąre sch├Ân, sonst les ich das Buch nicht, das Anke schickte. Und die wird dann sauer, und das musst du dann ausbaden.

Kurze Botschaft an mich:
Software, die Musik sortiert, erst verstehen, dann nutzen.

Botschaft an Therese
Aufgrund meiner weiblichen Hormone habe ich heute Blumen zum Muttertag bekommen. Und Schoki. In Dankbarkeit: Deine erste lesbische Beziehung.

Botschaft an Marco Schrey:
Nach gef├╝hlt 150 Werbeunterbrechungen bei DSDS gestern mir auch noch den Abend versauen, indem du untalentiertes St├╝ck Bildbesetzer nicht mal den Anstand hast, live vor einem Millionenpublikum ├╝ber deine eigenen „Moderations“texte in konvulsisches Kotzen zu verfallen, w├╝rde ich darum bitten, dass du ab sofort nur noch Kaffeefahrten „moderierst“, bei denen wenigstens die Chance besteht, dass man dir die Zunge rausschneidet wegen der Chuzpe, mit der du so tust als k├Ânntest du was.

Botschaft an Moni & Ronnie
War wunderbar. Ich musste so lachen und freu mich auf den 17. – und dann will ich Beweisdosen sehen, Herr „Sp├╝lmschinenhasser“.

Botschaften

Sonntag, den 10. Mai 2009

Durcheinander, mal ernst, mal nicht. Aber besser als diese „Quickies …

Mein heutiger ├ťbermut, die gute Laune – das ist wahrscheinlich eher die ├ťberkompensation der miesen Tage zuletzt, den vielen nachdenklichen Stunden.

Botschaft an alle:
Frau D. ist gestern verstorben. Ja, die l├Ąchelnde Omi, die beim Picknick so viel Spa├č hatte. Wird mir fehlen. Wir waren die ersten, die wach wurden, rauchten wie ein altes Ehepaar schweigend die erste Zigarette und jeden Tag sagte sie diese drei S├Ątze zu mir: „Ich will nach Hause. Die tun hier ja nix an einem“, „Ist das da dr├╝ben ein Altenheim?“ und „Wem ist das Zimmer da dr├╝ben (Anm.: Sie meinte meins, aus dem ich grad rauskam“.)

Das Sterben ging schnell und ohne Schmerzen f├╝r sie.

Botschaft an Mama
Wenn Du Recht hast mit Deinem Glauben, dann guckst Du heute von oben runter, wunderst dich ├╝ber den Aufwand, der hier um mich als Mensch gemacht wird und denkst dir deinen Teil. Kannst du so lieb sein und Petra nicht immer mit Regen qu├Ąlen? Ohja, und falls du Recht hast, sehen wir uns. Dar├╝ber w├╝rd ich mich dann freuen. Du fehlst mir.

Botschaft an Fanny
Kurzes Lebenszeichen w├Ąre sch├Ân, sonst les ich das Buch nicht, das Anke schickte. Und die wird dann sauer, und das musst du dann ausbaden.

Kurze Botschaft an mich † †
Software, die Musik sortiert, erst verstehen, dann nutzen.

Botschaft an Therese
Aufgrund meiner weiblichen Hormone habe ich heute Blumen zum Muttertag bekommen. Und Schoki. In Dankbarkeit: Deine erste lesbische Beziehung.

(mehr …)

Podcast [2]

Sonntag, den 10. Mai 2009

[hidepost]Heute mal mit Eminem, Jessica Simpson und diversen Tumoren.

Bei so vielen Fragen hab ich ein paar rausgesucht und versucht, sie zu beantworten.

Neu abgemischte Version:

[audio:2009-05-10pod2a.mp3][/hidepost]