Archiv der Kategorie ‘Er.lebt.es‘

Nix ze mache

Samstag, den 18. April 2009

FĂĽr die Austriserin und den Rest wollte ich anhand eines Fotos zeigen, wie meine Irritationen im linken Sichtfeld aussehen – geht nicht, sorry. Nicht mal ansatzweise wird das ähnlich.

Okay, vielleicht … Zuerst das Original:

Dann das irritierte (in etwa so …)

NatĂĽrlich in 3D, animiert und immer mit den Augenbewegungen mitschwingend …

DECMBDMMLDKTS09 [ Nur noch heute! ]

Samstag, den 18. April 2009

Tag 90 [ Herzl.ich (2)

Samstag, den 18. April 2009

Kein guter Tag. Kreislaufprobleme zwingen mich immer öfter ins Bett und den Rollstuhl. Es ist zu kalt, um mit dem Rolli raus zu fahren, Pe geht allein los und erfĂĽllt mir einen … ähm … Herzenswunsch. In Folge sind nicht weniger als Sr Elke, SchĂĽlerin Dominique, Sr Gisela und Pe damit beschäftigt, meinen Hinterkopf zu bearbeiten 🙂

So wird aus dem naturgewachsenen

innerhalb einer 45-Minutenspanne das endgeniale

Danke an alle Beteiligten und an Uli fürs Foto machen 🙂

Ja, das ist echte Haarfarbe, und ich liebe das. Damit wissen die Leute wenigstens beim Einsargen, woran Kopf und Hintern zu unterscheiden sind.
Weiter geht’s dann mit Ulis Besuch bei mir, Am Abend bestelle ich mit Frau T. (erstaunlich zugänglich) beim Pizzadienst: Ich schlinge eine Calzone2 herunter, sie vergnĂĽgt sich mit Chickenwings. Dann ist es 22:30, ich schlummere in eine ruhige Nacht bis 6:00 Uhr.

Nachtrag Karneval

Donnerstag, den 16. April 2009

Hatte ich fast vergessen: Noch ein HĂĽhnerbild von Rosenmontag, richtig? Altweiber?

I LOVE LUNA [9]

Donnerstag, den 16. April 2009

Bevor jemand wirklich meint, ich fahr nur auf Lunchen ab oder so: ich hab die fĂĽnf total gern um mich. Meine Familie.

Aber Luna macht die heißesten Grimassen, wenn ne Cam in der Nähe ist 🙂

Arian, Alicia, Luna & Joel

Tag 89 [ Lauf, Junge, Lauf! ]

Donnerstag, den 16. April 2009

Irgendwann bekomme ich eine (waren so viele, dass ich mich grad nicht entsinne, welche das war) schlechte Nachricht in den vergangenen Monaten, habe mein MP3-Handy im Ohr, laufe eine sonnige Straße lang und höre das, schrecklich laut und beinahe höhnisch (die Welt gehört dir und der Rest deines Lebens beginnt):

Heute also:MĂĽde, aber unterwegs. Alles soweit im grĂĽnen Bereich mit Schwindelanfällen, Irritationen und dieser Wachsamkeit, ob vielleicht doch ein Muskelkrampf … ? Sehen Sie, Doc? Nix mehr mit irgendwem was vormachen wollen.

Und noch was fĂĽr Sr. Sybille: Dankeschön. Das kurze Gespräch an der TĂĽr hat mir die Sorge genommen, mich aus dem Haus rollieren zu lassen. Sie haben Recht: Mir kann ja im Prinzip und – ja – nichts passieren. Das ist ja genau wie hier drinnen: auf den Boden setzen, abwarten, sammeln – und hoch den Hintern. Danke 🙂

Tag 89 [ Musikalöses ]

Donnerstag, den 16. April 2009

Eigentlich bin ich mĂĽde, eigentlich weiĂź ich auch, wass ich dem nachgeben sollte. Aber … in youtube stöbern, Musik hören, Terrasse und Flur dabei zu beschallen mit der Originalmusik und meinem Gekrächze – macht auch SpaĂź.

Ronan Keating – kannte ich nicht, bis ich einen Radio Hamburg-Sampler von Anke bekam mit Liveauftritten vieler anderer beim Sender. Das hier ist seit langem einer meiner Lieblingssongs:

Jule Neigel Band … fand ich auch klasse: „Ist mir egal, ob du mein Eis zerstörst … – ich will in deiner Hand zergehen …“ Ich mag die Idee, sich ganz aufzugeben, weil ich das so will, und nicht weil das erwartet wird. Wurde aber zeit meiner Lieben immer als Schwäche ausgelegt.