Archiv der Kategorie ‘Dorfdisko reloaded‘

dorfdisko reloaded (3) Autokauf

Sonntag, den 15. März 2009

Ich guck jetzt ab und zu mal, was ich fr√ľher so geschrieben hab im dorfdisko-Blog. Was ich mag, pack ich noch mal als Wiederholung hier rein.

Wir haben heute in einer sehr erwachsenen Art und Weise √ľber die Zukunft unseres mobilen Lebens entschieden. Die Situation: Unser momentaner FIAT Uno, den wir gekauft hatten, nachdem uns unser FIAT Panda unter unseren Hintern auseinanderfiel, fiel ja gleich nach dem Kauf unter unseren Hintern auseinander. Wir haben das eine Weile toleriert. Man entwickelt einen ungesunden Starrsinn in sowas. 300 Euro daf√ľr bezahlt, 500 Euro reingesteckt.
Die letzten drei Tage also haben wir dann nach einem neuen Auto geguckt. Ich mach’s kurz: Ein VW Polo ohne Schnack und ein FIAT Punto mit viel Schnick standen zur Wahl. Wir haben das dann mit einer M√ľnze ausgelost. Der FIAT hat gewonnen. Und ich wette: Direkt nach unserer Entscheidung hat der Punto mit dem Rosten begonnen.

Das Original gibt’s hier zu sehen.

Welche Religion passt zu dir?

Sonntag, den 15. März 2009

Eine Frage, die ich im » dorfdisko-Blog 2005 schon mal beantwortet hatte. Hier das update von heute, 15. M√§rz 2009. Damit sind jetzt alle Fragen beantwortet, was meine Religi√∂sit√§t betrifft:

You Scored as Atheism

You scored as atheism. You are… an atheist, though you probably already knew this. Also, you probably have several people praying daily for your soul.

Instead of simply being „nonreligious,“ atheists strongly believe in the lack of existence of a higher being, or God.

Atheism
95%
Agnosticism
85%
Satanism
70%
Haruhism
30%
Islam
25%
Buddhism
25%
Hinduism
20%
Paganism
20%
Judaism
15%
Confucianism
10%
Christianity
10%

dorfdisko reloaded (2)

Sonntag, den 15. März 2009

Ich guck jetzt ab und zu mal, was ich fr√ľher so geschrieben hab im dorfdisko-Blog. Was ich mag, pack ich noch mal als Wiederholung hier rein.

Mittwoch, Oktober 12, 2005
In einer kleinen Stadt

Irgendein Tag in irgendeinem Rathaus eines kleinen St√§dtchens. Planerin S. sitzt vor ihrem Computer und bl√§ttert durch interne Internetseiten der Landesregierung. Nerv√∂s klickt sie mit der Maus durch die Men√ľstruktur. Endlich hat sie den Link gefunden. Beherzt klickt sie auf „F√∂rdermittel“. Eine Art Katalog √∂ffnet sich vor ihren Augen. Sie setzt sich aufrecht. Sieht sich um. Verdammt, kein Publikum anwesend. Ver√§rgert greift sie sich das Telefon, tippt blind die Nummer, w√§hrend ihre Augen den Katalog schon einmal absuchen.

„B.“ meldet sich lapidar eine typische Beamtenstimme.
„Ich sagte: Wenn er nicht im Haus ist, habt ihr mich B√ľrgermeisterin zu nennen“, faucht S.. Befriedigt h√∂rt sie, wie B.s Kiefer zuklappt.
„Sie sind es!“ haucht B. erschrocken. S. h√∂rt, wie B. einen j√§mmerlichen Versuch startet, das Telefon mit der Hand abzudecken. Jedes Wort versteht sie. „Die Hexe ist noch im Turm!“ Sie h√∂rt auch Schubladen zuklappen, schnelle Schritte, T√ľren, die sich schlie√üen. Und einen leisen Ton, fast wie ein Weinen. Langgezogen, qu√§lend. Drau√üen starten Autos, fahren mit kreischenden Reifen vom Parkplatz.
Mist, denkt sie, und: DoggyBags.
„Wie bitte?“ kommt die weinende Stimme wieder an ihr Ohr. „Haben Sie DoggyBags gesagt?“
„Komm her. Sofort.“ befiehlt sie, ohne auf die Frage einzugehen.

(mehr …)

dorfdisko reloaded (1)

Sonntag, den 15. März 2009

Ich guck jetzt ab und zu mal, was ich fr√ľher so geschrieben hab im dorfdisko-Blog. Was ich mag, pack ich noch mal als Wiederholung hier rein

14. Oktober 2005

Die Volksbank Willich ist mit der aus M√∂nchengladbach fusioniert. Das ist mir pers√∂nlich v√∂llig wurscht. Bis heute jedenfalls. Man muss dazu wissen, dass ich bei der Volksbank ein Gesch√§ftskonto und ein Privatkonto habe. F√ľr diese beiden Konten gab es heute, 13. Oktober, wichtige Informationen. N√§mlich: Kontonummer und Bankleitzahl haben sich ge√§ndert.
Okay, damit muss man leben. Und zwar schon ab Morgen, 14. Oktober. Das ist √ľberraschend. Information just in time, sozusagen. Gut, ein bisschen eher h√§tte die Info kommen d√ľrfen, wie ich finde. Etwa einen Monat oder so. Aber das ist wohl zuviel verlangt.
Gleichzeitig stand in dem Infoschreiben, dass heute die Filialen geschlossen sind und das Onlinebanking offline bliebe. Sch√∂n, das zu erfahren. Es ergab sich, dass wir aber heute just etwas wichtiges √ľberweisen mussten. Der Anruf in der Filiale in Neersen, unseren Ansprechpartnern, wurde nicht ganz kundenorientiert abgewickelt. Auf die Frage, warum wir denn nicht vorher schon einmal etwas von Umstellung und Schlie√üung von Filialen und Onlinebanking erfuhren, antwortete man uns, dass das ja schlie√ülich lang genug in der Filiale ausgehangen war.
Kurzer Tipp dazu, Volksbank M√∂nchengladbach (geb. Willich): Es gibt Onlinebanking-Kunden, die machen Onlinebanking, und die sieht man nie nie niiiiiemals in der Filiale. Manche kommen nur alle paar Wochen ‚rein und achten ganz bestimmt nicht auf Poster oder Mitteilungen. Es w√§re also a) serviceorientiert und b) nur logisch, allen Kunden zur gleichen Zeit die gleiche Information zukommen zu lassen, oder wie seht ihr das?
Ich empfehle f√ľr die Zukunft, dass ihr, liebe Volksbank M√∂nchengladbach (geb. Willich) ab und zu mal bei uns im Wohnzimmer vorbeischaut. Da schreibe ich n√§mlich demn√§chst hin, was ich euch zu sagen habe.