Archiv der Kategorie ‘Podcast‘

Kurzware (neu)

Samstag, den 16. Mai 2009

Was fĂŒr ein Desaster – ich hab doch tatsĂ€chlich alle Texte aus der Originalseite gelöscht!? Einmal nicht richtig hingeguckt … Auf ein Neues also …

5Dass meine Schwester einen Vogel hat, ist klar. Diesmal sogar eine Meise – eine echte Meise, die ihr – wo sonst – in der Damentoilette am Busbahnhof in VIE zuflog. Kurzer Check beim Tierarzt, und dann hierher, wo der Schreihals gefĂŒttert wurde. Petra fliegen, kriechen, laufen, hoppeln diese hilfsbedĂŒrftigen Wesen einfach zu. Und dann kĂŒmmert sie sich, pĂ€ppelt (wie unser Papa das auch immer machte), und am Ende haben die eine echte Chance, zu ĂŒberleben. GefĂŒttert wird die Meise, die noch keinen offiziellen Namen hat, fĂŒr mich aber „Vogel“ heißt, mit Katzenfutter von einem Holzspieß. Scheint ihm zu schmecken, das.

4Wie desolat ich morgens bin, zeigt sich heute, Samstag: Als ich aufstehe, verwechsle ich Anita und Sybille, weil meine Augen nur auf „Grobsichtig“ laufen, und die beiden Ă€hnlich klein sind und jeweils eine Brille tragen. Sorry …

3Windeln tragen ist ja fĂŒr Einige erotisch. FĂŒr mich nicht. Ich trag die Dinger, weil mir meine Unterhosen zu sehr einschneiden und den FlĂŒssigkeitsfluss … – Ă€h … verhindern. Trotzdem nicht schön.
PS: Vogel trĂ€gt keine. Haben sich kurz nach dem Foto Pe und die Tischdecke von ĂŒberzeugen können.

2 Die Frau Frings – die traut sich was. Nachdem niemand bereit war, mir das Herz am Hinternkopf frei zu schneiden, kam, sah, und sĂ€gte sie wild und entschlossen. Die rote, nun wieder strahlende FlĂ€che entlang. Danke dir!

1Noch ein Podcast-Versuch, eine ErklĂ€rung – und als Dreingabe die verloren geglaubten Frings-Tapes … Mein Kopf ist ein Sieb mit Löchern groß wie Scheunentore – da muss das Hirn ja durchknallen.
[audio: 2009-05-16pod-5.mp3]

Botschaften (3-update-)

Dienstag, den 12. Mai 2009

Machen wir mal so weiter.

Botschaft an Alle
Heute Nacht hab ich getrĂ€umt, dass jemand „Ruhig, Brauner“ flĂŒsterte. Ich denke noch mal ĂŒbers Podcasting nach. Ich bin immer noch angefressen, immer noch enttĂ€uscht, und falls ich weitermachen möchte, dann wie bisher mit Musik und Soundschnippseln. Immerhin hab ich niemanden beleidigt oder bin sonstwie aus „der Rolle“ gefallen, ja?
Außerdem gab’s gestern böse Nachricht aus der Familie, ĂŒber die hier aber sicher nichts geschrieben wird.

bettyboop war da, Pe war da, der Masseur ebenfalls.

Botschaft an Alle
Das MR hab ich jetzt hinter mir, das Ergebnis dauert halt noch. Aber ich bin befreiter grad. NatĂŒrlich mussten wir ’ne Stunde warten (ohne den Doc Langenberg hĂ€tte der Termin an sich erst in 8 Wochen etwa stattgefunden), natĂŒrlich hab ich nörgelig gemoppert – aber interessanterweise hat man mir das nicht die Spur verĂŒbelt, als ich um Entschuldigung dafĂŒr („Zeitmanagement, Lebenszeit gestohlen“) und mir verziehen. Vielleicht weil ich durch das Megnetfeld eine stĂ€rkere Anziehungskraft bekommen habe? Jedenfalls: Danke! Die Untersuchung an sich war okay. Nicht zu laut, ich hab ein paar mal verwackelt, aber es gab einige und genĂŒgend gute Aufnahmen. Das Kontrastmittel war ganz anders als beim letzten Mal, der Arzt hat sofort und ohne Zögern einen Zugang in meine angeblichen „Rollvenen“ legen können … optimal. Begleitet hat mich ĂŒbrigens die arme Nadja, SchĂŒlerin hier, die – anders als ich – die ganze Zeit warten musste und mich eine gefĂŒhlte Steigung von 30% mit dem Rolli schieben musste. Zwei mal.

Eigentlich …

Montag, den 11. Mai 2009

… hatte ich gerade wieder Spaß am Podcasten gefunden.

Zumal mein HĂ€ndezittern mich manchmal Sachen schreiben lĂ€sst … you know what? Diese, eure Niggeligkeiten gehen mir auf den Geist – zumal ich schon mal erklĂ€rt hab, dass das nicht an meiner Datei, sondern auch an eurem individuellen Equipment, euren Einstellungen (auch zur Art der Hintergrundmusik) liegen kann. Ich habe einen doppelseitigen Tinnitus und verstehe bei #3 ĂŒber meine 9,99 €-Boxen ohne ZimmerlautstĂ€rke zu ĂŒberschreiten jedes Wort. Das, was ich als ErklĂ€rung fĂŒr dieses Gejammere finde ist: Ihr habt vergessen, in welchem Zustand ich mich befinde, mein Hirn sich befindet; dass Sprechen einfacher als Schreiben ist; und welche MĂŒhe und Zeit ich darin investiert hab, eben NICHT nur Gequatsche zu haben wie jeder Andere. Was kommt als nĂ€chstes? Lieber ein WMA-File? Oder die aup-Originale? Nee. Keine Podcasts mehr.

Dankeschön .

Podcast [ 3 ] & More.GĂ€hn.Music

Montag, den 11. Mai 2009

Kurz, flockig-bronchial
Podcast 3[hidepost]

[audio: podcast3.mp3]
Sohn von Frank
[audio: diezeitundwiesiewar.mp3][/hidepost]