Heyes f├╝r die Tonne

04: 57 - Samstag, 20. Dezember 2008

Seit 1994 ist der Schiefbahner Josef Heyes B├╝rgermeister (CDU) der Stadt Willich, die wiederum eine „eher funktionale Stadt ohne eine gro├če Anzahl Sehensw├╝rdigkeiten“ (wikipedia) ist. Heyes war von 1994 bis 1999 als ehrenamtlicher B├╝rgermeister eher repr├Ąsentativ t├Ątig, ab 1999 dann als hauptamtlicher B├╝rgermeister lenkend.

Das st├Ârte die Entwicklung Willichs bislang nur wenig, Skandale gibt es keine zu berichten; bemerkenswerte Kleinigkeiten mit versenkbaren Sperrpoldern, eine zumindest fragw├╝rdige Treue zum Fachbereich 2 (Natur und Lebensraum) unter der Leitung von Martina Stall, deren experimentelle Verkehrs- und damit Stadtplanung bei den B├╝rgern mitunter neben Erheiterung auch f├╝r echten Frust und ├ärger sorgt(e); Irritationen verursachenden Grundst├╝ckseigentumsverh├Ąltnssen entlang einer Umgehungsstra├če; kurz: typischer Kleinstadtmief ohne schlimme Auswirkungen.

Alles lesen »

◊ ◊ ◊   ◊ ◊ ◊

Verdoppelt

03: 10 - Freitag, 19. Dezember 2008

Auf der K├╝hlschrankebene nichts Neues.

Auch der neue Schrotthaufen hat Probleme mit seinem K├╝hlfach. Eine Tiefk├╝hlpizza von der Tafel war erst gefroren, dann – im Fach – aufgetaut. Gro├čes Kino. Also habe ich jetzt doppelten Schrott hier stehen.

Anders verdoppelt hat sich Dank einer Spende/eines fr├╝hen Weihnachtsgeschenks die Anzahl meiner Kochplatte. Dankesch├Ân!

◊ ◊ ◊   ◊ ◊ ◊

Weihnachten, oder: Que sera …

21: 15 - Donnerstag, 18. Dezember 2008

Und? Was machst Du so zu Weihnachten, hm?

Okay. Der Plan:

24.12.2008
Gem├╝tlich und gro├č fr├╝hst├╝cken
DVD gucken oder TV
Mittagessen
Abendessen
Wein trinken
Schlafen gehen

25.12.2008
Gem├╝tlich und gro├č fr├╝hst├╝cken
DVD gucken oder TV
Mittagessen
Abendessen
Wein trinken
Schlafen gehen

26.12.2008
Gem├╝tlich und gro├č fr├╝hst├╝cken
DVD gucken oder TV
Mittagessen
Abendessen
Wein trinken
Schlafen gehen


Oder ganz anders … was wei├č denn ich [Foto: (c) Petra Engeljehringer, aboutpixel.de]

Alles lesen »

◊ ◊ ◊   ◊ ◊ ◊

INXS

09: 19 - Donnerstag, 18. Dezember 2008

Discover INXS!

◊ ◊ ◊   ◊ ◊ ◊

Spam

08: 23 - Donnerstag, 18. Dezember 2008

Grad reingekommen. 1. zu sp├Ąt, und 2.: Weglassen?? Ziehen die Luft?

Die schlimmsten Kalorienbomben sind kleine Naschereien zum Kaffee, fette Vorspeisen, s├╝├če Desserts und all die Winzigkeiten zwischendurch. simplify-Tipp: Bestehen Sie in der Weihnachtszeit konsequent auf Wasser oder unges├╝├čten Tee als ┬╗Ern├Ąhrung┬ź zwischendurch. Lassen Sie, wann immer m├Âglich, das Abendessen weg.

◊ ◊ ◊   ◊ ◊ ◊

Fieser Abend

06: 32 - Donnerstag, 18. Dezember 2008

Gestern Abend feuerte mein Hirn Signale wie bl├Âd. Machte mich nerv├Âs.

Augenflackern, Doppelbilder, keine r├Ąumliche Wahrnehmung. Also habe ich 1 1/2 Oxa genommen, Pe und Schnuppsi angerufen und dann ein Kotelett von Mittags, Porree und Bratkartoffeln gegessen. Man muss ja Priorit├Ąten setzen, und ich war hungrig. Danach bin ich eingeschlafen. Jetzt bin ich nat├╝rlich etwas mitgenommen, leicht desorientiert. Wird sich legen, denke ich.

◊ ◊ ◊   ◊ ◊ ◊

Helios

15: 57 - Mittwoch, 17. Dezember 2008

Heute hatte ich einen Termin in der Heliosklinik zum Kontroll-CT um 12:15 Uhr. Den hatte ich aber nicht. Nicht mal morgen. Dass der von vergangener Woche verschoben wurde, hat Pe dann der Terminiererin erz├Ąhlt. Die nahm das dankbar auf. Mein ├ťberweisungsschein ist von Dr. Scholich, der soll auch die Auswertung bekommen. Ich erfahre, ich kann bleiben und nach etwa 30 Minuten bin ich an der Reihe. Zugang legen f├╝r das Kontrastmittel.

1. Schritt: Venen checken. Ja, Venen sind da. Sehen d├╝nn aus.
2. Schritt: Auf meinen Kapselri├č-Arm hinweisen. Hinweis aufgenommen und zur Probe mal kurz dran gedreht.
3. Schritt: Zugang auf rechten Handr├╝cken anbringen. Hinweis von mir, dass der sowieso schon weh tut wie Sau weil ich damit ├╝berall vorhaue, zur Kenntnis genommen.
4. Schritt: Einstechen.
5. Schritt: Irgendwas von „Rollvene“ reden und dabei darin wild hin und herwackeln.
6. Schritt: Erstaunt meine Schmerzens├Ąu├čerungen aufnehmen.
7. Schritt. Anscheinend beleidigt feststellen, dass man durchstochen hat. Die Vene beult sich, der Handr├╝cken wird dick.
8. Schritt: Kapitulation, eine Kollegin wird gerufen.
9. Schritt: Diesmal die Armbeuge rechts. Venen checken. Ja, Venen sind da. Sehen d├╝nn aus.
10. Schritt: Einstechen. Irgendwas von „Rollvene“ reden und dabei darin wild hin und herwackeln. Erstaunt meine Schmerzens├Ąu├čerungen aufnehmen.
11. Schritt: „Sind Sie schon aufgekl├Ąrt wegen des Kontrastmittels?“

Ich kremple mein Hemd hoch, stehe auf und gehe zur Anmeldung, mache einen neuen Termin: 23.12.2008, 10 Uhr.

◊ ◊ ◊   ◊ ◊ ◊